Torri del Benaco

Torri del Benaco am Gardasee

Torri del Benaco am Gardasee

Torri del Benaco (lacus benacus war der lateinische Name des Gardasees) ist einer der malerischsten Orte am Ostufer und liegt an der „Riviera degli Olivi“ in einer herrlichen Landschaft am Ausläufer des Monte Baldo. In alter Zeit war der Ort von einer Stadtmauer mit Türmen umgeben, von der heute noch verschiedene Teile zu besichtigen sind vorallendingen das mittelalterliche Schloss mit Fischerei und Ölmuseum, in dem einst König Berengarius hauste. Am kleinen römischen Hafen gelegen bietet es, zusammen mit dem ehemaligen gardesanischen Ratsherrenhaus (heute ein sehr oft als romantische Filmkulisse dienendes Hotel) und den Brescianer Bergen am Westufer, einen wunderbaren Panoramablick.

Torri del Benaco liegt an der Stelle des Sees wo seine schmale nördliche Form in das breite südliche Becken übergeht und hier verbindet das ganze Jahr eine Autofähre die Ost – mit der Westseite. Im sehr reizvollen Ortskern geben viele kleine Geschäfte die Möglichkeit typisches, künstlerisches und kulinarisches zu erstehen. An der romantischen Uferpromenade, wo man abends einen in atemberaubenden Farben inszenierten Sonnenuntergang genießen kann, liegen verschiedene Restaurants (auch mit Seeterasse) und Snack-Bars mit gut sortierter Speise und Getränkekarte. Vom Örtchen aus kann man unbegrenzte Wanderungen über alte Kopfsteinpflasterwege machen, quer durch Olivenhaine, an Feigenbäumen und Zypressen vorbei, begleitet vom unermüdlichen Zirpgesang der Grillen. Der bis auf 2218 m ansteigende Berg ,Monte Baldo’ wird wegen seiner Blumen- und Pflanzenvielfalt der „botanische Garten Europas“ genannt und man findet an verschiedenen Stellen prähistorische Felszeichnungen.

Durch seine besondere geographische Lage ist Torri del Benaco leicht erreichbar: über die Autobahnausfahrten Rovereto und Affi, den Flughafen Villafranca-Verona und die Bahnhöfe Verona und Peschiera del Garda. Von Torri aus kann man, abgesehen von der Fähre nach Maderno, mit Tragflächenbooten oder Dampfschiffen alle wichtigsten Küstenorte erreichen.

Die Kunststädte Verona und Mantova sind mit dem Auto keine Stunde entfernt (nach Verona gibt es auch eine Buslinie). Fahrten in die schönen Städte Padua, Venedig, Bergamo, Mailand sind leicht möglich und es gibt eine große Auswahl von geführten Tagesreisen in diese Orte oder auch in die Dolomiten.